Gewächshaus & Bepflanzung

Nun stehen wir hier mit einem nackten Gewächshaus… Natürlich wollen wir gleich nur das Beste in die großen Hochbeete packen, damit sich die Erde nicht hier auch noch regenerieren muss, nach dem vor dem Haus so viel Müll die Erde verseucht hatte. In den meisten Säcken Erde ist oft Klärschlamm und Plastik, …kennt man ja.

Auf Empfehlung einer lieben Bekannten >Em-Allgäu, die sehr viel Erfahrung mit den EM (effektiven Microorganismen) haben, bestellen wir uns im Ort bei der EVG, eine Palette gute Kräutererde. Firma Höfter hat da eine Spezialmischung für Kräuter, in der wir nun nach über 20 Säcken keinen einzigen Plastikmüll finden konnten, aber dafür schon ein paar Regenwürmer :) Die Erde ist nun sehr rein und ohne Dünger, was bedeutet, dass sie nun erstmal angereichert werden muss, um den Pflanzen die Nährstoffe zu liefern, die sie brauchen.

 

Das Thema EM ist uns an sich nicht neu, wir haben schon allerlei damit versucht und lieben z. B. die EM-Pipes in unserem Wasser (vor allem unsere Katzen in unseren KatzenTrinkAquarien), jedoch haben wir noch nie Erde damit angereichert. Nachdem wir aber einen EM – Laden in unserem Ort und auch im Nachbarort haben, wurden wir schnell fachkundig beraten. Wir kauften uns noch das Preta-Streu und das Eifelgold Urgesteinsmehl dazu.

   

Das Preta-Streu streuen wir auch zu unserm Bokashi, den wir selbst in einem Eimer aus unserem Küchenabfall (alles außer Fleisch) herstellen. Die Küchenreste werden durch Luftabschluss in diesem speziellen Eimer mit zusätzlicher Zugabe von Weizenspelzen fermentiert. Dann im warmen Gewächshaus für 2 oder 4 Wochen (je nach Behältergröße) gelagert, bis der PH Wert gesunken ist. Das Wasser, das dabei entsteht, wird unten im Eimer aufgefangen und kann über einen Drehmechanismus abgelassen werden und ist verdünnt ein prima Dünger, …umsonst und ganz natürlich nebenbei bemerkt. Wir besitzen mittlerweile 3 große und 2 kleine Behälter, die im Dauereinsatz sind. Vermischt mit Hühnermist wird der Bokashi zur puren Freude für alle Kleinstorganismen. Man nennt das auch schwarzes Gold.

 

Wenn dann nach 4 Wochen die Küchenreste angereichert und fermentiert sind, hat es zwar einen säuerlichen Geruch, ist aber in keinster Weise faulig oder muffig, wie man annehmen sollte. Wir kippen den Inhalt in unser “RegenwurmHotel”, das in der Mitte eines jeden Beetes vorgesehen wurde und bedecken es mit etwas Erde.

 

 

 

Die Erde im Regenwurmhotel können wir über einen Holzschieber unten wieder entnehmen, wenn sie von den Würmern verarbeitet wurde. Allerdings können die Würmer über Hohlziegel auch in die Beete selbst und lassen da ihre wunderbaren Hinterlassenschaften in der Erde und verarbeiten alles einwandfrei…

 

 

Die Beete füllten wir mit der gekauften Kräutererde und vermischten sie zunächst mit EM getränkten Weizenspelz, Preta-Streu, Urgesteinsmehl und gossen nachdem wir alles gut vermischt haben mit etwas verdünnten Bokashi-Wasser.

Natürlich muss sich nun erstmal alles einregulieren, alles stabilisieren und harmonisieren! Aber das alles funktioniert schon sehr gut :)

Gießen muss man im Gewächshaus übrigens auch kaum, da die Pflanzen tief wurzeln können und auch sollen. Die Feuchtigkeit hält sich unter der Oberfläche auch sehr gut. Hier mal ein paar Bilder, nachdem ich 4 Tagen nicht mehr gegossen habe und es im Haus über 30 Grad hat und auch nachts die Wärme gut im Boden hält. > Technik Gewächshaus

      

Für wasserbedürftige Pflanzen haben wir uns ein Micro Drip System zugelegt, das aber noch an unsere Wein-, äh nein, jetzt sind es ja Wasserfässer angeschlossen werden muss.

Wir bestellen uns allerlei Pflanzen und Samen für unser Warmhaus und Kalthaus, also auch exotische Leckereien, die nun als Versuchspflänzlein her halten müssen. Ingwer, Mango, Vanille, thailändische Heilpflanzen, indische Ayurvedapflanzen, heimische ausdauernde Pflanzen und viele verschiedene Südfrüchte. Alles wächst und gedeiht hervorragend und ist eine wahre Pracht.

Über den letzten Winter hatten wir versucht, in einem Beet Möhren zu ziehen, was auch wirklich funktioniert hat. Wir sähen im September 2011 die Samen und ernten im März die Möhren! Leider haben wir davon keine Bilder gemacht… Das müsst Ihr uns jetzt halt mal glauben ;)

 

Leave a Reply